Main-Echo Wirtschaftstipp 04/2020: In 30 Jahren Vermögen halbiert

Haben Sie den Artikel am Dienstag in dieser Zeitung gelesen: “Sparkasse kündigt alte Sparverträge”? Laut Bericht sind in Aschaffenburg rund 3.800 Kunden mit einem Anlagevermögen von knapp 100 Millionen Euro betroffen. 

Was ist passiert? Sichere Prämienzahlungen passen nicht mehr in die heutige Zinswelt. Viele Kunden fühlen sich betrogen, denn langjährige Prämiensparverträge werden von der Bank nicht mehr getragen. Der BGH stärkt in einem Urteil die Sichtweise der Banken. 

Wer jetzt den Kopf in den Sand steckt und sein Geld einfach auf dem unverzinsten Konto stehenlässt, vergisst, dass die Preissteigerungsrate das Vermögen unaufhaltsam aufzehrt!

Wer jedes Jahr 2 Prozent durch die Preissteigerung verliert, halbiert sein Vermögen in nur 30 Jahren. Richtig gelesen: die Hälfte ist dann weg.

Doch es gibt durchaus Alternativen: Sparpläne und Einmalanlagen im Börsenumfeld oder auch Sachwertinvestments. In weniger als 60 Minuten erklären wir Ihnen in einem unverbindlichen Gespräch, welche Möglichkeiten es gibt. Vereinbaren Sie gleich am Montag einen Termin.

Erschienen im Wirtschaftsteil der größten Tageszeitung am bayerischen Untermain, Main-Echo, Gesamtausgabe, 1. Februar 2020

Mehr zum Thema grüne Geldanlagen?

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unseren grünen Geld News!

  • Exklusive Insider-Tipps
  • Aktionen & Frühzeichnerboni
  • Berichte und Hintergrundinformationen

Lernen Sie uns einfach per Email besser kennen:

→ Hier eintragen ←