Kennen Sie die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals, SDGs)?

Gastbeitrag von Grohmann & Weinrauter Trendfonds Invest GmbH

Mit der Agenda 2030 wurde im September 2015 auf einem Gipfel der Vereinten Nationen ein ehrgeiziger Katalog mit 17 Zielen (Sustainable Development Goals) für nachhaltige Entwicklung auf den Weg gebracht. Dabei berücksichtigen diese 17 Ziele alle Dimensionen der Nachhaltigkeit wie Soziales, Umwelt, Wirtschaft gleichermaßen. Fünf Kernbotschaften werden vorangestellt, und zwar Mensch, Planet, Wohlstand, Frieden und Partnerschaft. Die Ziele der Agenda 2030 gelten für alle Staaten dieser Welt, also neben den Industriestaaten auch für die Schwellenländer und sogar die Entwicklungsländer. Jeder soll seinen Beitrag dazu leisten. Denn es gibt nur eine Welt für die Menschheit und die gilt es, zu erhalten und auch für die nachfolgenden Generationen lebenswert zu gestalten. Die Weichen dazu müssen heute gestellt werden, denn Armut, Hunger, Klimawandel und viele aktuelle Ereignisse bedrohen diese Welt massiv.

Genau diese Probleme versuchen die Sustainable Development Goals anzugehen, indem die 17 Ziele folgendermaßen definiert wurden:

  1. Keine Armut
  2. Kein Hunger
  3. Gesundheit und Wohlergehen
  4. Hochwertige Bildung
  5. Geschlechtergleichheit
  6. Sauberes Wasser und Sanitär-Einrichtungen
  7. Bezahlbare und saubere Energie
  8. Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum
  9. Industrie, Innovation und Infrastruktur
  10. Weniger Ungleichheiten
  11. Nachhaltige Städte und Gemeinden
  12. Nachhaltiger Konsum und Produktion
  13. Maßnahmen zum Klimaschutz
  14. Leben unter Wasser
  15. Leben an Land
  16. Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen
  17. Partnerschaften zur Erreichung der Ziele

Was jeder einzelne zur Erreichung der Ziele tun kann, ist klar: mit den Ressourcen verantwortungsvoll umgehen und bewusst zu konsumieren sind einige Möglichkeiten. Doch was kann übergeordnet ein Industriestaat tun? Was kann die Wirtschaft erreichen?

Unternehmen können ihre Produkte und Dienstleistungen so ausrichten, dass sie direkt einem oder mehreren SDGs zugeordnet werden können. Investoren wiederum können ihren Beitrag leisten, indem sie gezielt in Unternehmen investieren, die überdurchschnittlich engagiert zur Erreichung der Nachhaltigkeitsziele beitragen.

Viele Unternehmen haben dies bereits umgesetzt, zumindest in Teilbereichen. Um diese Firmen identifizieren zu können, hat die oekom Sustainability Solutions Assessment sich der Aufgabe angenommen, die Unternehmen zu filtern und zu bewerten.

Legt man über diese Bewertung noch strengere Kriterien darüber, kann man auf die Expertise der Steyler Bank zurückgreifen. Hier werden die Daten von oekom noch durch einen Best-in-Class Ansatz und konsequente Ausschlusskriterien ergänzt. Es greift also ein dreifacher Nachhaltigkeitsfilter. Die Summe dieser Filter ergibt ein Investment für die Finanzwirtschaft, das die SDGs nicht nur konsequent umsetzt, sondern dies auch explizit im Verkaufsprospekt manifestiert  hat. Damit hebt sich ein solches Investment aus der inzwischen breiten Masse der nachhaltigen Fonds hervor, die sich oftmals nur einen „grünen“ Anstrich geben.

Die Ökorenta Luxemburg hat genau dieses Thema aufgegriffen und den beschriebenen nachhaltigen Ansatz mit einem Risikomanagement von Grohmann&Weinrauter kombiniert. Das Ergebnis ist der ÖKOBASIS One World Protect. Dieser Fonds richtet sich an Menschen, die solidarisch denken, positiv handeln und sich an ethischen Grundsätzen orientieren. Er bietet eine Investitionsmöglichkeit, mit der jeder einen konkreten Beitrag zur Erreichung der UN-Nachhaltigkeitsziele leisten kann.  

Dass Nachhaltigkeitsinvestments boomen, zeigt sich allein im deutschsprachigen Raum daran, dass es inzwischen mehr als 460 nachhaltige Investmentfonds gibt. Und glaubt man den Studien des Marktforschungsinstitutes GfK, ist das Bedürfnis der Privatanleger nach solchen Fonds groß: rund 40 Prozent der Privatanleger können sich vorstellen,  nachhaltig zu investieren. Auch wenn es bisher nur etwa 4,8 Prozent sind, die das tun. Hier kann man als Berater wertvolle Aufklärungsarbeit leisten und den Kunden die Sicherheit geben, dass sie keine Mogelpackung kaufen. „Kapital an sich ist neutral. Erst wenn es eingesetzt wird, können daraus ganze Welten entstehen: gute aber leider auch schlechte. „Wichtig ist, das Kapital konsequent in Bereiche zu lenken, in denen es nachhaltig arbeitet und positiv wirkt!“ (Lothar Antz, Geschäftsführer ÖKORENTA Luxemburg und Initiator des ÖKOBASIS One World Protect).

www.one-world-protect.de

Zum Autor:

Lothar Antz ist Geschäftsführer der ÖKORENTA Luxemburg GmbH. In seiner beruflichen Laufbahn ist er seit mehr als 25 Jahren in der Finanzbranche tätig. Nach ca. 10 Jahren bei der Union Investment International in Luxemburg, war er Geschäftsführer bei attrax. Anschließend leitete er den Vertrieb der Dexia Assetmanagement in Deutschland.

Über die Autorin

Carmen Junker Carmen Junker ist Gründerin der Grünes Geld GmbH und Geschäftsführerin der Grünes Geld GmbH. Carmen Junker: „Ein Grund mein berufliches Wirken speziell auf die Nachhaltige Geldanlage auszurichten ist, die Welt ein Stück positiver zu gestalten mit den Mitteln und Kenntnissen die mir zur Verfügung stehen. Aus der Verantwortung für die kommende Generation und weil ich selbst noch einige Jahre auf diesem schönen Planeten verbringen möchte“.

Mehr zum Thema grüne Geldanlagen?

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unseren grünen Geld News!

  • Exklusive Insider-Tipps
  • Aktionen & Frühzeichnerboni
  • Berichte und Hintergrundinformationen

Lernen Sie uns einfach per Email besser kennen:

→ Hier eintragen ←