Glossar

 

Grünes Investment

 

Bei einem grünen Investment handelt es sich um Geldanlagen auf Basis ethischer, sozialer, ökologischer und moralischer Grundsätze.  Teilweise werden grüne Investments auch als nachhaltige Geldanlagen bezeichnet. Wichtig zu wissen: Grüne Investments umfassen nicht nur Geldanlagen aus den Bereichen Umwelt- und Klimaschutz. Auch soziale und ethische Anlagen, wie beispielsweise Mikrofinanzprojekte, fallen unter den Begriff der grünen Investments.

 

Ein grünes Investment kann beispielsweise ein Erneuerbare Energie Fonds (Solar Fonds, Wind Fonds, Wasser Fonds) aber auch viele weitere nachhaltige Investments wie zum Beispiel Ökofonds, Umweltfonds, Mikrofinanzfonds oder direkte Beteiligungen an nachhaltigen Projekten (Solaranlage, Immobilie) sein. Nahezu jedes Investment lässt sich auch als grünes Investment abbilden.

 

Mit grünen Investments haben Anleger die Möglichkeit, ihr Geld gemäß ihrer persönlichen Wertmaßstäbe anzulegen. Das bedeutet, dass das angelegte Geld nicht in Unternehmen und Länder fließt, die in Verbindung mit Waffenhandel, Krieg, Kinderarbeit und Ausbeutung sowie Zerstörung von Umwelt, Natur und Klima stehen.

 

Grüne Investments werden zunehmend nachgefragt, da viele Verbraucher mit ihrer Geldanlage mehr Verantwortung für eine positive gesellschaftliche Entwicklung übernehmen wollen. Darüber hinaus liegen die Erträge der grünen Investments nicht mehr unter der Renditeerwartung konventioneller Geldanlagen. Anleger erhalten also eine doppelte Rendite.

 


Erfahren Sie mehr über unsere Werte und unser Handeln.

 

Wollen Sie mehr zu nachhaltigen Geldanlagen erfahren? Hier geht es zu Grünes Geld.

 

 

 

 
 
Zurück