Glossar

 

Solarthermische Kraftwerke

 

Solarthermische Kraftwerke bündeln mit gewölbten Spiegeln das Sonnenlicht auf ein parallel verlaufendes Glasrohr. In diesem fließt Öl und wird aufgeheizt, üblicherweise auf knapp 400 Grad. 

 

Das Öl wird in einen Wärmetauscher geleitet und verdampft dort Wasser. Mit diesem Dampf werden Turbinen angetrieben die über einen Generator Strom erzeugen.

 

Der große Vorteil: die Wärme lässt sich in Flüssigsalz-Tanks auch speichern. Wenn die Sonne nicht scheint, werden die Kraftwerke mit der Wärme aus den Flüssigsalz-Tanks betrieben.

 

Der große technische Durchbruch steht allerdings seit vielen Jahren noch aus. Nahezu alle Solarfonds setzen heute auf Photovoltaik Kraftwerke.

 
 
Zurück