Glossar

 

Progressionsvorbehalt

 

 

 

Bei der steuerlichen Betrachtung von Projekten wird oftmals der Progressionsvorbehalt gewählt. Dabei geht es um die Einkommenssteuer des Anlegers.

 

 

Es geht um Einkünfte, die eigentlich nicht der Einkommenssteuer unterliegen, die aber den Steuersatz für übrigen Einkünfte erhöhen. Dazu werden zunächst die "steuerfreien" Einkünfte den übrigen Einkünften zugeschlagen und ein neuer (höherer) Steuersatz ermittelt. Dieser höhere Steuersatz wird dann auf die zu versteuernden Einkünfte angewendet.

 

 

Mit anderen Worten: Die steuerfreien Einnahmen bleiben zwar steuerfrei; sie haben jedoch einen Einfluss auf den Steuersatz der (übrigen) steuerpflichtigen Einkünfte.

 

 

In der Praxis bedeutet das, meist für Anleger in Projekten, wie Solarfonds oder Wind Fonds, die im Ausland investieren (Italien, Frankreich), dass ihre Rückflüsse aus dem Projekt nur einer relativ niedrigen Besteuerung unterliegen.

 

 

 
 
Zurück