Glossar

 

Mindestanlagesumme und Mindestsparrate

 

Die meisten Kapitalanlagen sehen eine Mindestanlagesumme für das jeweilige Investment vor. Aber auch Sparpläne verlangen im allgemeinen eine Mindestsparrate von ihren Anlegern. 

 

Die Mindestanlagesummen sind notwendig, um eine übermäßige Kostenbelastung für zu kleine Anlagesummen zu vermeiden. Denn bei sehr kleinen Anlagesummen fallen die Fixkosten anteilig stark ins Gewicht.

 

Dennoch ist die Bandbreite der Mindestanlagesummen bei nachhaltigen Geldanlagen breit gefächert. So ist ein monatliches Sparen bereits ab 100 Euro zu haben. Einmalige Anlagen beginnen meist bei 5.000 Euro, Projekte sind ab etwa 4.000 Euro zu haben.

 

 

Übliche Mindestanlagesummen:

Einmalanlage Musterdepots: 5.000,00 Euro oder 10.000,00 Euro

Monatliches Sparen Musterdepots: 100,00 Euro

Holzprojekte: ab ca. 4.000,00 Euro

Weitere Projekte: 5.000,00 Euro oder 10.000 Euro

 

 

Das Überschreiten der Mindestanlagesumme ist immer möglich und verläuft meist in Tausender-Schritten bei Projekten oder in 1-Euro-Schritten bei Musterdepots. Nach Rücksprache sind teilweise auch Abweichungen von der Mindestanlagesumme möglich.

 

 

Wollen Sie mehr zu nachhaltigen Geldanlagen erfahren? Hier geht es zu Grünes Geld.

 
 
Zurück