Glossar

 

Leibrente

 

Eine Leibrente ist eine regelmäßig wiederkehrende Zahlung, die bis zu einem bestimmten Ereignis (meist der Tod des Rentenbeziehers) gezahlt wird.

 

Typischer Fall: Die Auszahlung aus einer Rentenversicherung wird monatlich geleistet, bis die versicherte Person verstirbt.

 

Der Begriff "Leib" ist an dieser Stelle auf die historische Bedeutung "Leben" zurück zuführen. Erst im Mittelalter wandelte sich nämlich die Bedeutung von Leib hin zur heutigen Bedeutung, die mit Leib eher den Körper bezeichnet. Bei der Leibrente ist aber der Bezug "Lebens-Rente" gemeint, also das komplette Leben abdeckende Rente.

 

Eine das komplette Leben abdeckende Rente kann übrigens nur von Versicherungen gewährleistet werden. Diese decken das Langlebigkeitsrisiko durch die Gesamtheit der Versichertengemeinschaft ab.

 
 
Zurück