Glossar

 

Hebel

 

In der Finanzwelt zeigt ein sog. Hebel an, in welchem Verhältnis ein Optionsschein eine Kursbewegung des Basiswerts nachvollzieht. Anhand des Hebels ist es einem Spekulanten möglich, eine große Menge des Vertraggegenstands (Kontraktgegenstands) bzw. Basiswerts mit einem im Vergleich recht geringen Kapitalaufwand zu kontrollieren. Somit kann man überdurchschnittlich Teil an Kursveränderungen des Underlying haben. Eine Hebelwirkung bei einem Future kommt aufgrund der Margin zustande, welche nur ein kleiner Teilbestand des Kontraktwertes ist. Bei Optionen und Optionsscheinen entsteht die Hebelwirkung durch die Options- bzw. Optionsscheinprämie, welche auch lediglich einen geringen teil des Kontraktwertes ausmacht. Anhand dessen entstehen große Gewinnchancen ebenso wie hohe Verlustrisiken. Es gibt zwei unterschiedliche Arten von Hebel: Gearing (normaler Hebel) und Leverage (theoretischer Hebel).

 
 
Zurück