Glossar

 

Additional Margin

 

Die Additional Margin stammt aus dem Bereich der Derivate (z.B. Options und Futures). Hierbei geht es um eine zusätzliche Sicherheitsleistung, die der Käufer hinterlegen muss, um auch bei ungünstigen Kursentwicklungen seine Positionen verkaufen bzw. glattstellen und alle anfallenden Kosten begleichen zu können. Sie deckt das Kreditrisiko der maximal anfallenden Kosten für die Glattstellung aller offenen Positionen des Börsenteilnehmers am nächsten Börsentag unter Annahme des "Worst Case Szenarios" ab.

Die Additional Margin ist unmittelbar bei Abschluss des Geschäfts fällig und bleibt während der gesamten Kontraktlaufzeit gebunden.

 

Siehe auch Margin und Initial Margin.

 

 

 
 
Zurück