Glossar

 

Investmentfonds

 

Ein Investmentfonds ist ein Finanzprodukt, welches Gelder von Anlegern bündelt und beispielsweise in Wertpapiere investiert.

 

Geführt und aufgelegt, also ins Leben  gerufen, wird ein Fonds von einer Investmentgesellschaft. Rechtlich gesehen handelt es sich bei einem Investmetfonds um ein so genanntes Sondervermögen, es ist so zusagen "eigenständig". Dies ist wichtig, denn sollte die Investmentgesellschaft pleite gehen, ist das Fondsvermögen davon nicht betroffen. Das Fondsvermögen wird wiederum von Fondsmanagern oder einem Anlageausschuss, meist der Investmentgesellschaft zugehörig, verwaltet.

 

Aufgelegt werden Fonds insbesondere vor dem Hintergrund aus mehreren kleineren Beträgen, eine große Summe zu bilden, um damit gewinnbringend zu arbeiten. Dies macht isbesondere hinsichtlich der Risikoverteilung Sinn: Mit einem kleinen Geldbetrag kann ein Anleger beispielsweise nur eine Aufteilung auf wenige Wertpapiere vornehmen (z.b. 5), wohingegen ein Fonds weitaus mehr Wertpapiere halten kann (z.b. 30).   

 

Ein Fonds wird meist auf ein bestimmtes Thema hin ausgerichtet aufgelegt. So gibt es beispielsweise inbesondere im Bereich der Nachhaltigkeitsfonds Untergruppen, wie: Wind Fonds, Solarfonds, Ökofonds und Erneuerbare Energien Fonds.

 

Genaue Informationen über die Zusammensetzung und Inhalte eines Investmentfonds erhält man im Verkaufsprospekt.

 

Weitere Informationen zu Investmentfonds und grünen Investments bzw. nachhaltigen Geldanlagen finden interessierte Anleger unter Grünes Geld "Unsere Werte" oder unter "Vermögensaufbau".

 

Siehe auch: Aktienfonds, Ausschüttende Fonds, Fonds, Geschlossener Fonds, Publikumsfonds, Rentenfonds, Thesaurierende Fonds

 


 

 
 
Zurück